12.11.08

Das geht so ja nun gar nicht

An unserem Gymnasium hat die politische Bildung unserer jungen Staatsbürger meiner Ansicht nach einen hohen Stellenwert, und das nicht nur im Rahmen des Sozialkundeunterrichts (hier ein Link zu unserer Presseseite mit aktuellen Artikeln zum Planspiel "Der Landtag sind wir"). Umso empörender finde ich es, wenn angeblich andernorts aus Anlass des heutigen "Schüler-Streiktages", an dem eben diese jungen Staatsbürger ihre Meinung zur Bildungspolitik friedlich demonstrieren wollen, neben bürokratischen Drohgebärden ein Polizeiaufgebot gefahren kommt, das eines Castor-Transports würdig wäre (inkl. Schlagstöcken und Körperschutz). Selbst wenn nur ein Bruchteil der Berichte z.B hier den Tatsachen entspräche...

Kommentare:

Flint hat gesagt…

Etwas ähnliches habe ich mir auch gedacht. Auch wenn manche Demonstrationsteilnehmer sich scheinbar deutlich "daneben" benahmen, die Polizeipräsens scheint an manchen Orten sehr einschüchternd gewesen zu sein. Den Anfang dieses SPON-Videos finde ich da bezeichnend:
http://www.spiegel.de/video/video-40242.html
Wobei ich den Polizisten selbst nur bedingt Vorwürfe machen will, selbst wenn sie "überfordert" sind. Wenn der Polizeieinsatz wenigstens ein Zeichen dafür wäre, dass die Schüler ernst genommen werden. Daran glauben kann ich aber irgendwie nicht...

Weese hat gesagt…

Naja, was der Spiegel da aus Berlin zeigt ist natürlich was anderes als ich oben mit einer friedlichen Demonstration meine. Das Hauptproblem dabei ist, dass die Polizei dann genauso undifferenziert (auch auf die Unschuldigen) 'reinhaut wie einige Chaoten und ihnen damit nachträglich fast noch eine Rechtfertigung liefert